Wild kennt keine Verkehrsregeln!

Zwei leuchtende Augen, quietschende Reifen und „rumms!“ Jetzt ist es doch passiert: ein Wildunfall. Was hätte der Fahrer tun können, um die Kollision zu vermeiden? Hätte er ĂĽberhaupt etwas tun können? Und warum gehen die Wildtiere ĂĽberhaupt ĂĽber die StraĂźe?Alljährlich rumst es mehrere tausend Mal auf Bayerns StraĂźen. Wildunfälle passieren immer wieder. In erster Linie trifft es dabei natĂĽrlich das Wildtier, das oftmals nicht mehr gerettet werden kann. Der Schaden am Fahrzeug ist ärgerlich, ein Wildunfall fĂĽr den Fahrer aber auch nicht ungefährlich. Denn schon ein Reh hat selbst bei geringer Geschwindigkeit das Aufprallgewicht einer Kuh. Mit Wildunfällen ist also nicht zu spaĂźen. Aber warum bleiben die Tiere eigentlich nicht in dem sicheren WaldstĂĽck? Warum wandern sie umher? Und was kann man als Fahrer tun, um Wildunfälle zu vermeiden? Gibt es Zeiten zu denen man besonders achtsam sein muss? Oder sind gar bestimmte Stellen prädestiniert fĂĽr einen Wildunfall? Und wenn es dann doch passiert ist? Wie verhalte ich mich nach einem Wildunfall richtig? Fragen ĂĽber Fragen, die wir mit Hilfe von Andreas König vom Fachgebiet Wildbiologie und Wildtiermanagement der TU MĂĽnchen klären.

Dieser Beitrag wurde unter Alle A-Z, Wald als Lebensraum abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.