Wild kennt keine Verkehrsregeln!

Zwei leuchtende Augen, quietschende Reifen und „rumms!“ Jetzt ist es doch passiert: ein Wildunfall. Was h√§tte der Fahrer tun k√∂nnen, um die Kollision zu vermeiden? H√§tte er √ľberhaupt etwas tun k√∂nnen? Und warum gehen die Wildtiere √ľberhaupt √ľber die Stra√üe?Allj√§hrlich rumst es mehrere tausend Mal auf Bayerns Stra√üen. Wildunf√§lle passieren immer wieder. In erster Linie trifft es dabei nat√ľrlich das Wildtier, das oftmals nicht mehr gerettet werden kann. Der Schaden am Fahrzeug ist √§rgerlich, ein Wildunfall f√ľr den Fahrer aber auch nicht ungef√§hrlich. Denn schon ein Reh hat selbst bei geringer Geschwindigkeit das Aufprallgewicht einer Kuh. Mit Wildunf√§llen ist also nicht zu spa√üen. Aber warum bleiben die Tiere eigentlich nicht in dem sicheren Waldst√ľck? Warum wandern sie umher? Und was kann man als Fahrer tun, um Wildunf√§lle zu vermeiden? Gibt es Zeiten zu denen man besonders achtsam sein muss? Oder sind gar bestimmte Stellen pr√§destiniert f√ľr einen Wildunfall? Und wenn es dann doch passiert ist? Wie verhalte ich mich nach einem Wildunfall richtig? Fragen √ľber Fragen, die wir mit Hilfe von Andreas K√∂nig vom Fachgebiet Wildbiologie und Wildtiermanagement der TU M√ľnchen kl√§ren.

Dieser Beitrag wurde unter Alle A-Z, Wald als Lebensraum abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.